StartseiteDO-Ausfahrten/ArchivDO-Ausfahrten 2020

Navigation auf DIESEN Seiten:

Mit Pfeil oben «WEITER» oder «ZURÜCK» hin- und herblättern
Nach rechts: Aktuellste DO-Ausfahrt, zweit-aktuellste, usw.

Über den Pfeil oben rechts «Weiter» zu «Donnerstag, 9.Juli - Rest. «Sternen», Nussbaumen»

Einladung zur fünften SPEZIAL-DO-Ausfahrt 2020




Start um 18 Uhr an der Tramstrasse 109

Ohne Bild - die beiden Tourguides Arthur und Alain empfingen - noch nicht im im Regen! - 2 Teilnehmende, Urs auf der grossen Honda Crosstourer und Myriam auf der Triumph Tiger, die sich diese Fahrt nicht entgehen lassen wollte.

Ihre Fahrt über die Ibergeregg verlief ohne Regen, erst ab der Pragelpasshöhe in Richtung Klöntalersee kamen sie noch etwas in den Regen. Sie waren wohl genau die 15 Minuten früher dran, als Claudio und ich, denn wir fuhren im vollen Schiff ausgangs Schwyz bis zur Pragelpasshöhe. Nachher hatten wir nur noch nasse Fahrbahnen .

Start um 18.30 Uhr auf dem Parkplatz M Rüschlikon

Roland, der wie ich in Thalwil wohnt, startete einmal mehr auf dem Parkplatz vis-à-vis des Park im Grüene, einem Vermächtnis der Duttweiler-Stiftung. Da er keine weiteren Teilnehmenden hatte, machte er sich SOLO auf den Weg. Um 20.38 Uhr, als ich in Schwyz an der Tankstelle im Trockenen das Regenzeug montierte und Daniel (... wie weise ...) beschloss, umzudrehen, telefonierte er mir von der Schwammhöhi. Er hatte das Mail nicht gesehen, dass wir uns im Rest. Bergli in Glarus angeldet hatten, weil die Schwammhöhi voll ausgebucht war. Er war der Einzige, der ohne Regen das Ziel erreichte.





Start um 19.00 Uhr und um 19.30 Uhr in der Waldegg

Bei dem «Inline-Popup-Fenster» wird immer das Bild, das angeklickt wird, im Grossformat gezeigt!


Auf dem Parkplatz auf der Waldegg, den wir in kürzester Zeit (Ferienzeit in Zürich lässt grüssen!) erreichten, wartete Daniel auf der neuen Africa Twin. Seine Entscheidung, mit uns über den Pragel zu starten, war in Anbetracht des Wetters keine gute Idee. Über den Türlersee landeten wir in Sihlbrugg, wo es in Richtung Menzikon weiterging. Wir erreichten diesmal über den Zugerberg (erst Edlibach rechts den Berg runter, dann wieder in Richtung Ägeri den Berg rauf) den Ägerisee, wo bereits dunkle Wolken am Horizont nichts Gutes verhiessen. In Sattel schaute ich erstmals aufs Handy, um zu schauen, ob die Gruppe vor uns eine andere Entscheidung getroffen hatte. Myriam meldete 4 Personen, auf der Höhe Ibergeregg-Pass um 20.18. Ausgangs Schwyz begann es heftig zu regnen und wir retten uns unters Dach einer Tankstelle in Richtung Muotathal. Hier empfing ich kein weiteres SMS, also war die Gruppe vor uns in Richtung Pragel unterwegs. Daniel drehte aufgrund der Wettersituation um - welch gute Entscheidung, ihm blieb viel erspart -, während Claudio und ich uns in einen heftigen Gewitterregen begaben. Es wurde immer schlimmer und auf dem Weg zum Pragel blitzte und donnerte es gar. Dafür hatten wir mit der Passhöhe den Regen hinter uns gelassen und wir fuhren auf nasser Fahrbahn dem Klöntalersee entgegen. In den Waldpartien war es schon recht dunkel, mit dem letzten Tageslicht erreichten wir Riedern und schon bald fuhren wir dem Bergli entgegen. Die Strasse war teils abgetrocknet, immer im Übergang vom Nassen ins Trockene sahen wir 4 Töffspuren. Es dürfte also noch nicht viel Zeit vergangen sein, dass die 4er-Truppe mit Arthur und Alain vor uns eingetroffen war.


Trotz nass bis auf die Haut: Frohen Mutes ;-)

Die übrige Truppe sass an einem (reservierten) Tisch, Claudio und ich sassen separat an einen 2er-Tisch. Das «Bergli» hat richtig Stil, mit weissem Tischtuch, aufgedeckt - so richtig gastlich. Der Küche zuliebe nahmen wir ein Einheitsmenü, Pasta mit Eierschwämmchen, ein echt leckeres Gericht. Den gemischten Salat - ebenfalls sehr fein - hätte ich wohl besser weggelassen oder dann zumindest eine halbe Portion des Hauptgangs genommen, denn die anschliessende Nacht litt ich wieder fürchterlich an Überfressenheit und das Frühstück am nächsten Morgen konnte ich gleich ganz weg lassen: Nichts gelernt offenbar, siehe hier

Heimweg wenigstens im Trockenen

Als wir gegen 23 Uhr (beim Pragel wird es immer spät!) aufbrachen, war der Regen definitiv vorbei und bei angenehmer Frische begaben wir uns auf den Heimweg. Es war halb 12 Uhr, als sich Roland und ich in Thalwil verabschiedeten. Es sollte eine kurze Nacht werden, denn um 7 Uhr erwartete mich mein nächsten Fahrschüler an der Apfelbaumstrasse 28 ...

Weitere Bilder gesucht!!!

Vielleicht hat noch jemand Bilder von der Ausfahrt: Bitte sende mir Deine selbst geschossenen Bilder, um sie hier zu veröffentlichen!

Zurück zum «Winterbrief» zum Jahreswechsel



«Zurück» zur «Neuste Veröffentlichungen»

«TOP» - Zurück zum Seitenanfang


Einladung zur fünften SPEZIAL-DO-Ausfahrt 2020




DO-Ausfahrt vom 23.Juli 2020

Die letzte Spezial-DO-Ausfahrt vom 16.Juli war ein Reinfall: Entgegen den Wetterprognosen regnete es den ganzen Donnerstag immer wieder und so verwunderte es nicht, dass die Tourguides um 18 Uhr die einzigen waren, die im Regen auf Teilnehmende warteten. So nahmen sie den Heimweg unter die Räder, wohl keine schlechte Idee! Um 19 Uhr wartete Daniel auf mich, zwar regnete es noch nicht, aber es war sonnenklar, dass es sich nur um Minuten dauern dürfte, bis es wieder zu regnen begann. So starteten wir auf der Hinfahrt im Regen, und dann starteten wir auf dem Rückweg im Regen, und waren schliesslich froh, dass alle drei heil nach Hause gekommen waren. Für Roland war es ab Rüschlikon eine Solo-Fahrt, aber erst kurz vor dem Ziel landete er im Regen! Mehr dazu findest Du hier

Nun hoffen wir, dass unsere fünfte Spezial-DO-Ausfahrt dieses Jahres unter einem besseren Stern steht:

Es besteht natürlich immer die Möglichkeit, wenn man in die Berge fährt, dass sich lokal etwas schnell ändern kann. Deshalb unbedingt das Regenzeug einpacken - als Garantie, dass es dann nicht regnet!

Züri-Wätter im Detail für Donnerstag, 23.Juli 2020




Zwei Abfahrtszeiten an der Tramstrasse

Die erste Abfahrtsmöglichkeit gibt es bereits um 18.00 Uhr mit Arthur und Alain an der Tramstrasse 109. Diese Gruppe wird eine längere Ausfahrt machen können, aber die Strecke zieht sich sehr und deshalb sollten wirklich nur routinierte Fahrer und Fahrerinnen teilnehmen. Ihre Strecke verläuft über Rapperswil, den Etzelpass, die Ibergeregg ins Muothatal und dann über den Pragelpass bis in die Schwammhöhi oberhalb des Klöntalersees..

Die zweite Abfahrtsmöglichkeit gibts um 19 Uhr mit mir an der Tramstrasse 109.
Unsere Fahrt wird über die alte Waldegg (bitte pünktlich erscheinen), den Türlersee nach dem Ägerisee und über den Sattel nach Schwyz und ins Muothatal gehen. Es wird ziemlich zügig gefahren, denn wir müssen innert einer kurzen Zeit eine lange Strecke zurücklegen. Die letzten Kilometer nach dem Pragelpass dürften bereits nach 21 Uhr in die Dunkelheit fallen.



BESAMMLUNGSORT: 50-60 Meter stadtauswärts (von der Tramstrasse 100 aus gesehen) bei der Firma «Home Service»an der Tramstrasse 109

Weiterer Abfahrtsort: Park im Grüene, Rüschlikon

Roland erwartet die TeilnehmerInnen bei der Ausfahrt Thalwil auf dem Parkplatz zum Park im Grüene bei der Migros Rüschlikon. Sie fahren um 18.30 Uhr los, auch mit Roland wird eine interessante und anspruchsvolle Strecke gefahren. Bitte pünktlich um 18.30 Uhr erscheinen, denn es bleibt nicht allzu viel Zeit für die lange Tour - es ist eine anspruchsvolle und lange Tour, für Fahranfänger absolut nicht geeignet!

Detail-Aussichten im Zielgebiet




Bericht von unserem Besuch im Jahr 2013

Sigrid war so begeistert von der Ausfahrt, dass sie sich am nächsten Tag nochmals auf die Strecke machte: Hier die Bilder, wie sie entstehen, wenn man nicht so spät eintrifft wie wir ... 


So zeigt sich das Ausflugsziel bei Tag!



Jedes Mal ein tolles Erlebnis!

Wow, das war eine Show! Ganze 31 Personen, verteilt auf 28 Maschinen trafen im Zielrestaurant in der Schwammhöhi ein. In total 4 Gruppen fuhren wir auf unterschiedlichen Wegen in die Innerschweiz, erlebten die Kuh-Schweiz hautnah (die Gruppen mussten wegen Viehtrieb warten!) und es war bereits dunkel, als ich mit meiner Gruppe und meinem 70jährigen Passagier in der Schwammhöhe eintraf. Gegen halb elf Uhr starteten wir die Rückreise und in einer gigantischen Lichterkette fuhren wir den Wald hinunter nach Glarus. Dann strebten alle dem Ausgang des Zigerschlitzes zu und dort verliefen sie sich auf unterschiedlichen Wegen in Richtung «nach Hause»!

Heinz als Passagier, erst auf meiner 4-Zylinder-, später auf der 6-Zylinder-GoldWing von Luki hat sich inzwischen eine eigene 1800er zugelegt - für mehr aufs Bild «klick»en!

Vergangene Besuche im Rest. Schwammhöhi

Im letzten Jahr waren wir am 27.Juni 2019 in der Schwammhöhi - da wurde es natürlich später dunkel, sind es doch jetzt fast 4 Wochen später! Zu den Bildern

Diverse Berichte dieser Ausflüge,
zum Beispiel vom 26.Juli 2012, vom 4.Aug. 2011, vom 11.Aug. 2005, vom 20.Juli 2006 und 15.Aug. 2007


Über den Pfeil oben rechts «Weiter» zu «Donnerstag, 16.Juli - «Zur Frohen Aussicht» Alten»


Zurück zu DO-Ausfahrten, zurück zu «Neuste Veröffentlichungen»

«TOP» - Zurück zum Seitenanfang